Leaky-gut Syndrom: Darmschwäche

Ich glaube ich leide an diesem Syndrom: http://vitalerstoffwechsel.de/allergien-und-stoffwechsel/leaky-gut-syndrom-ausloeser-fuer-allergien-und-uebergewicht/

Nennt sich Leaky-Gut Syndrom und ist ein Darm-Problem, das sich auch auf Haut und Immunsystem auswirkt. Also Problemstelle für Neurodermitiker. Der Artikel beschreibt es wirklich genial, viele Beschwerden finde ich darin wieder.

Hat jemand Erfahrung damit?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Leaky-gut Syndrom: Darmschwäche

  1. Hallo Leidensgenosse..

    ich leide schon seit über 40 Jahren an Neurodermitis. Somit habe ich (wie Du auch) schon so ziemlich alles ausprobiert, um der Geschichte Herr zu werden. Ich bin da sehr skeptisch geworden im Hinblick auf das „Weglassen“ von bestimmter Nahrung oder von Gewohnheiten. Meiner Meinung nach wird die Neurodermitis in Stress-Situationen und ich nenne es mal „seelischer Angst“ (auch als „Hirnwichsen“ bezeichnet) deutlich schlimmer. Auch „Zwangsituationen“ (selbst eingeredet) verschlimmern die Symptome.
    Ja, auch ich habe seit ungefähr einem halben Jahr Neurodermitis im Gesicht, am Rücken, Schultern und der Brust.
    Verbessern lässt sich diese Geschichte schlagartig, sobald ich „mich aus den Zwängen“ befreie – sprich: Sobald ich mal ein Paar Tage ausspanne oder gar in den Urlaub fahre. Sobald ich wieder an mein „tägliches Leiden“ im täglichen Leben denke, sofort fangen die Symptome wieder an, wie vorher.
    Deshalb wirken auch nach allgemeiner Schulmedizin sämtliche Arten von Kuren (z.B. Kur am Toten Meer oder in Bad Reichenhall). Im Anschluss an die Kur kommen die Symptome zurück.
    Meiner Meinung nach muss man sein Leben ändern und sich von den „Stressfaktoren“ befreien. Und: Man muss es sich gut gehen lassen. Wenn Dir ein Bier am Abend gut tut (der Seele), so gehts dem Körper auch gut. Gleiches mit Kaffee oder Nikotin. Auch wenn ich ebenso seit Februar aufgehört habe – eher als Experiment. Meiner Haut geht es trotzdem „dreckig“, weil ich aktuell grad eben „Stress“ habe. Noch dazu selbst verschuldet bzw. ich hab es mir selbst eingebrockt.
    Auch macht man sich viel zu viel Gedanken um sich selbst oder um andere oder um die aktuelle Situation etc. etc. Was hier gegenwirken kann, weiss ich auch nicht.

    Gruss und bis die Tage
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.